startseite RGB

  • Sommerferien 2020 – ein erster Einblick

Sommerferien 2020 – ein erster Einblick

Ferien 4In gemütlicher Runde starteten wir gemeinsam die Ferien mit von jedem selbst mitgebrachtem Frühstück. In Anbetracht unserer Coronazeit stellte sich die Frage, was jeder tun kann, um gesund zu bleiben. Viele Kinder brachten Obst, Gemüse und Vollkornbrot mit. Andere wiederum auch viele Süßigkeiten. Damit alle wussten, wie unsere Woche ablaufen würde, gab es eine Einweisung in Sachen Hygiene und Regeln.

Interessant war das Experiment mit Toastscheiben. Die Kinder fanden fünf Scheiben Weißbrot auf dem Tisch vor.  Die Scheiben wurden mit sauberen, desinfizierten und sandigen Händen von den Kindern angefasst und dann vakuumverpackt. Nun heißt es abwarten was passiert um die Entwicklung zu beobachten.

Die gesunde Ernährung stand weiter im Focus. In Form einer selbstgebauten und beklebten Ernährungspyramide konnten sich alle Kinder daran zu schaffen machen. Werbeblätter wurden in fünf verschiedenen Gruppen (laut Pyramide) ausgeschnitten, um alle Einheiten der Ernährung zu bedienen. Das fertige Model findet am Ende der Sommerferien im Eingangsbereich der Schule ihren Platz. Im Anschluss beklebten einige Kinder ein weißes Blatt mit Dingen, welche sie sonst gern essen.

Auffällig war der geringe Anteil der süßen Sachen, da diese wenig Platz in einer gesunden Ernährung haben. Gleichzeitig ist der Wasseranteil sehr hoch. Aus diesem Grund bauten wir am folgenden Tag einen kleinen Wasserfilter. Hier wurde deutlich, wie viel Aufwand betrieben werden muss, damit wir täglich frisches Trinkwasser haben. Der Filter ließ Fragen zu, welche es galt zu beantworten. Wie viel Wasser brauchen wir täglich? Wenn 8 Milliarden Menschen die Erde bewohnen, wie viel braucht dann die ganze Welt? Was können wir für unsere Meere tun, damit das Leben in Zukunft weiter eine Chance hat?

Hierzu nahmen wir unseren großen Holzfisch als Inspiration. Der Fisch, ein Symbol unseres Glaubens, aber auch ein Zeichen dafür, dass unsere Erde zu einem Großteil aus Wasser besteht. Wasser wiederum bedeutet Leben. Wie schaffen wir es die Umwelt zu schonen? Welche Wirkung entsteht, wenn wir weniger Müll produzieren und kann jeder von uns trotz der momentanen Situation ressourcenorientiert mit dem Gut Wasser umgehen? Die Ideen der Kinder waren vielfältig, z.B. äußerten sie, dass man flexibel mit dem Rad oder zu Fuß seine Wege beschreiten soll, wenn es sich anbietet oder dass jeder darauf achten sollte, beim Einkauf Verpackungen zu reduzieren (loses Obst und Gemüse), dass man beim Spülgang den Drücker wieder nach oben betätigen sollte und man vielleicht nicht jeden Tag baden gehen muss. Im Horthaus hängt nun der Fisch mit den Ideen der Kinder. Einer dieser Gedanken sieht dabei vor, mit dem Boot die Meere zu umsegeln und den Müll einzusammeln.

Stellt euch vor ihr hättet an der Hand eine Trinkdose angeklebt und ihr müsstet bis zum Ende eurer Tage damit umherlaufen. Das möchtet ihr alle nicht. Warum muss dann unsere Welt an so viel Müll ersticken? Helfen wir alle mit und versuchen den hohen Müllverbrauch zu stoppen. Jeder kann etwas dafür tun.

Am Ende der Woche gab es einen selbstgemachten Auflauf mit Vollkorntoast und Gemüse aus eigener Ernte. Ein gelungener Ausklang.

  • Ferien-1Ferien-1
  • Ferien-2Ferien-2
  • Ferien-3Ferien-3
  • Ferien-4Ferien-4
  • Ferien-5Ferien-5
  • Ferien-6Ferien-6
  • Ferien-7Ferien-7
  • Ferien-8Ferien-8
  • Ferien-9Ferien-9
  • Ferien-10Ferien-10
  • Ferien-11Ferien-11
  • Ferien-12Ferien-12
  • Ferien-13Ferien-13
  • Ferien-14Ferien-14

 
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung